header image

Erweiterung der Audi Schule

Titel des Projekts: Erweiterung der infrastrukturellen Kapazität der deutschsprachigen und ungarndeutschen Erziehung und Bildung in Győr

 

Projektnummer: NYDOP-5.3.1/C-13-2013-0001

Ziel des Projekts: Von der Audi Hungaria Schule Öffentliche Träger- und Betreiberstiftung (AHIM) als Schulträger und Betreiber von Audi Hungaria Kindergarten, Grundschule und Gymnasium wird im Zeitraum von 2014-2015 eine bedeutende Investition in Győr getätigt. Ziel des Projekts ist die umfassende infrastrukturelle Entwicklung der Schule. Dabei sollen einige bereits bestehende Gebäude modernisiert, neue Gebäudeteile errichtet und die Gesamtfläche ästhetisch und anspruchsvoll umgestaltet werden.

Projekteigner: Audi Hungaria Schule Öffentliche Träger- und Betreiberstiftung (AHIM)

Lang- und kurzfristige Ziele des Projekts: Um die Nachfrage nach einer deutschsprachigen und ungarndeutschen Schulbildung im Hinblick auf die Grundschule und das Gymnasium befriedigen und dadurch die damit verbundenen öffentlichen Aufgaben erfüllen zu können, soll durch die infrastrukturelle Entwicklung der von der Öffentlichen Stiftung AHIM betriebenen Bildungseinrichtung (Kindergarten und Schule) in Győr ein langfristiges, nachhaltiges und den Anforderungen des 21. Jahrhunderts entsprechendes Bildungsumfeld geschaffen werden.

Ziele der im Rahmen des Projekts zu verwirklichenden Tätigkeiten sind – in Berücksichtigung des Prinzips der Chancengleichheit – die Reduzierung der regionalen Unterschiede im Bildungsniveau, Schaffung eines gesunden, aufnahmebereiten Bildungsumfelds bzw. der infrastrukturellen Voraussetzungen für eine effiziente Erziehung sowie die Sicherstellung des diskriminationsfreien Zugangs zur qualitativen Bildung.

Ein weiteres Ziel ist es dabei, dass von den geplanten 450 Schülern mindestens vier Schüler mit besonderen Erziehungsbedürfnissen und vier benachteiligte Schüler in die integrative Erziehung einbezogen werden sollen. Die im Rahmen des Projekts zu verwirklichende Entwicklung ist Bestandteil einer bis 2018 anhaltenden, umfassenden, die Gesamtheit der Einrichtung umgestaltenden Investition.

Vorstellung des Projekts: Im Rahmen des Projekts wird die infrastrukturelle Entwicklung der von der Audi Hungaria Schule Öffentliche Träger- und Betreiberstiftung betriebenen Bildungseinrichtung Audi Hungaria Kindergarten, Grundschule und Gymnasium mit Sitz in Győr durchgeführt. Grund der Entwicklung ist es, dass die Bildungseinrichtung durch die Auffüllung der Jahrgänge kontinuierlich erweitert wird und somit sich die Unterbringung der Schüler unter den aktuellen Umständen als unangemessen erweist.

Bestandteile des Projekts: Während der im Rahmen des Projekts zu verwirklichenden Entwicklung soll der Ostflügel des Hauptgebäudes (zweigeschossiges Gebäude „B”) durch Aufstocken eines zusätzlichen Obergeschosses und Anbau eines dreigeschossigen Gebäudeteils an das bestehende Gebäude erweitert werden.

Im Erdgeschoss und im zweiten Obergeschoss des Neubaus werden Fachräume und Fachkabinette, im ersten Obergeschoss – im Anschluss an die bestehenden Verwaltungsräume – neue Verwaltungsräume sowie in jedem Obergeschoss neue Nasszellen, die notwendigen Verkehrswege und ein Flucht- bzw. Nottreppenhaus ausgestaltet.

Zur Sicherstellung der Barrierefreiheit wird ein Aufzug in der Nähe der zentralen Verkehrswege, im neuen Aufzugsschacht neben dem Korridor in das Gebäude eingebaut werden.

Während der Entwicklung werden die vom Treppenhaus des Hauptgebäudes östlich liegenden Gebäudeteile (Erdgeschoss und Obergeschoss des Gebäudeflügels „B“) umgebaut und renoviert. An der Stelle des derzeitigen Serviceraums für die Sporthalle im Erdgeschoss wird eine neue Bibliothek errichtet werden. Im ersten Obergeschoss wird das Lehrerzimmer zu Lasten der bestehenden Büroräume erweitert werden. Im Kellergeschoss werden die gebäudetechnische Erweiterung des Heizraums und die Errichtung des vorgeschriebenen Lagerraums für das Schulfach Technik umgesetzt. Um den Anforderungen des täglichen Sportunterrichts gerecht zu werden, soll eine neue, dreiteilige Sporthalle mit einem Raum für Heilgymnastik und Fitnesstraining errichtet werden. Die neue, dreiteilige Sporthalle und die vorhandene, kleine Sporthalle werden die gleichzeitige Durchführung von drei Sportstunden ermöglichen, die zur Einhaltung der vorgeschriebenen Stundenzahl notwendig ist. Die neue, 30 x 30 Meter große Sporthalle wird eine Aufnahmekapazität von max. 1000 Personen haben. Der Neubau wird neben der vorhandenen Sporthalle, auf der unbebauten Fläche vor dem Gebäude der kleinsten Grundschüler gebaut werden und wird mit dem Hauptgebäude durch einen geschlossenen Korridor an der vorhandenen Sporthalle verbunden werden. Im nordwestlichen und nordöstlichen Gebäudeteil der Sporthalle werden alle vorgeschriebenen Umkleideräume, Nasszellen und sonstige Serviceräume errichtet, die auch für die Versorgung der vorhandenen, alten Sporthalle geeignet sein werden. Im Rahmen der Investition sollen auch das öffentliche Versorgungsnetz und der Schulhof entwickelt werden (z. B.: durch Bürgersteige, Parkanlagen, Grünflächen).